• Erneute Kapazitätserweiterung – dritte Wallbox-Linie geht in Betrieb
  • Wachstum mit Ladetechnologie hält unvermindert an
  • Expansion im Ausland nimmt Fahrt auf
  • Handel setzt zunehmend auf Heidelberg Technologie

Der Nachfrageboom nach Ladelösungen für Elektrofahrzeuge im privaten Bereich hält unvermindert an. Darum investiert die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) erneut in den weiteren Ausbau ihrer Produktionskapazitäten von Wallboxen und hat dazu im Juni bereits die dritte Produktionslinie am Standort Wiesloch-Walldorf in Betrieb genommen. Erst im Januar 2021 wurde die Kapazität bereits verdoppelt. Im Dreischicht-Betrieb werden hier rund um die Uhr modernste Ladelösungen für den wachsenden Bedarf im Bereich der E-Mobilität hergestellt. Entsprechend ist auch geplant, die Zahl der Mitarbeitenden in diesem Arbeitsgebiet weiter zu erhöhen. Deutlich mehr als 50.000 Wallboxen hat das Unternehmen in den zurückliegenden zwei Jahren bereits gebaut.

„Um den wachsenden Auftragsbestand abbauen zu können, werden wir die Kapazitäten für Wallboxen im laufenden Jahr erneut verdoppeln“, sagte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. „Damit stärken wir unsere führende Position in diesem boomenden Marktsegment und können auch außerhalb Deutschlands profitabel wachsen.“

Aktuelle Marktanalysen gehen von einem jährlichen Marktwachstum jenseits der 20 Prozent Marke aus. Heute bedient Heidelberg den Markt mit den Modellen Heidelberg Wallbox Home Eco sowie Heidelberg Wallbox Energy Control mit verschiedenen Kabellängen und Individualisierungsmöglichkeiten für den deutschen und europäischen Markt. Zudem gibt es mit der Heidelberg Wallbox Energy Control eine Lösung mit integriertem Lastmanagement, mit der im Verbund bis zu 16 Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden können. Das Portfolio soll künftig zum Komplettangebot für Smart-Home-Lösungen erweitert werden, beispielsweise mit integrierten Ladelösungen für Parkhäuser oder komplette Wohnanlagen. Dazu nutzt das Unternehmen seine Kompetenzen auf dem Gebiet der Leistungselektronik und der Software. Darüber hinaus sind auch Partnerschaften in diesen Bereichen denkbar.

Parallel werden neue Vertriebswege und -regionen aufgebaut. So wurde beispielsweise mit dem Elektronikfachhändler MediaMarkt eine enge Vertriebskooperation eingegangen. Neben Deutschland bietet Heidelberg seine Ladelösungen im Ausland bereits in Österreich, Schweiz, Frankreich, Polen und Ungarn an. Weitere Länder in Europa sollen mit dem Ausbau des Geschäftsfeldes folgen.

Die Heidelberg Wallbox Systeme können über die Onlineplattform Amazon sowie im Elektrofach- und Großhandel, bei vielen Energieversorgern und bei zertifizierten Elektrofachbetrieben erworben werden. Wie auch über den ADAC unter Wallboxen für Ihr Zuhause | ADAC e-Charge Home.

Bild 1: Nachfrageboom bei Elektromobilität: Heidelberg hat eine dritte Produktionslinie für Wallboxen am Standort Wiesloch-Walldorf in Betrieb genommen.

Bild 2: Heidelberg Wallbox-Montage rund um die Uhr.

Bild 3: Deutlich mehr als 50.000 Wallboxen hat Heidelberg in den zurückliegenden zwei Jahren bereits gebaut.

Weitere Informationen zur Heidelberg Wallbox:

Internet: wallbox.heidelberg.com

E-Mail:   wallbox@heidelberg.com

Wallbox Hotline: +49 6222-82-2266

 

Übersicht Heidelberg Wallbox, inkl. technischer Daten

Bildmaterial und weitere Informationen über das Unternehmen stehen im Presseportal der Heidelberger Druckmaschinen AG unter www.heidelberg.com zur Verfügung.

Heidelberg IR jetzt auch auf Twitter: 

Link zum IR-Twitter Kanal: https://twitter.com/Heidelberg_IR

Auf Twitter zu finden unter dem Namen: @Heidelberg_IR

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Communications
Thomas FichtlTelefon: +49 6222 82- 67123
Telefax: +49 6222 82- 67129

E-Mail: Thomas.Fichtl@heidelberg.com

Investor Relations
Robin Karpp
Tel: +49 (0)6222 82-67120
Fax: +49 (0)6222 82-99 67120
E-Mail: robin.karpp@heidelberg.com

Wichtiger Hinweis:

Diese Presseerklärung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der grafischen Industrie gehören. Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Presseerklärung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.