Dr. Rudolf Müller

Dr. Rudolf Müller

Liebe Leserinnen und Leser,

Grußwort von Dr. Rudolf Müller
(Technischer Redakteur bei OEM & Lieferant)

… liest man die offizielle Statistik des Kraftfahrtbundesamtes, könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Zeiten für die deutsche Automobil- und Zulieferindustrie besser nicht sein könnten. Ein Zuwachs von 7,5 Prozent im Februar 2018 gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres scheint eine deutliche Sprache zu sprechen. Auch die für unsere Industrie so wichtigen Exportmärkte entwickeln sich mehr als vielversprechend.

Blättert man in der Zulassungsstatistik jedoch weiter nach unten, fällt der nicht verwunderliche deutliche Rückgang bei den Dieselfahrzeugen um fast 20 Prozent ins Auge – und das vor der Veröffentlichung der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Zulässigkeit kommunaler Fahrverbote. Der Markt scheint wieder einmal deutlich schneller als Politik und Verwaltung zu reagieren, die nun erst anfangen, darüber zu diskutieren, wie mit der Situation umzugehen ist. Mit Sicherheit wird zumindest in Deutschland mit einem weiteren Rückgang beim Diesel zu rechnen sein und dies stellt sowohl OEM’s als auch Zulieferer vor erhebliche strukturelle Probleme.

Obwohl die ganze Welt über alle Facetten der Elektromobilität diskutiert, sind die Neuzulassungen bei Elektrofahrzeugen nach wie vor bescheiden. Mit 2.546 Einheiten kommen Elektro-Pkw gerade einmal auf einen Anteil von einem Prozent aller Neuzulassungen. Schon etwas besser sieht es bei den Hybriden mit 8.289 Neuzulassungen und damit einem Anteil von 3,2 Prozent aus. Immerhin steigen in beiden Fahrzeugkategorien die Neuzulassungsdaten im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich jeweils um über 60 Prozent. Der Trend scheint zu stimmen, obwohl Deutschland als größter europäischer Pkw-Markt gegenüber anderen Märkten hinterherhinkt. Nur zur Erinnerung: auch wenn in Norwegen in den Niederlanden der Anteil von Elektrofahrzeugen deutlich höher als in Deutschland ist, kommt der Druck auf die weitere Entwicklung der Elektromobilität aus Fernost. In China werden jährlich mehr als 200.000 Elektrofahrzeuge neu zugelassen und die Zulassungszahlen verdreifachen sich pro Jahr. Dies macht deutlich, dass die asiatischen Märkte auch weiterhin ein wesentlicher Wachstumstreiber unserer Automobil- und Zulieferindustrie sein werden.

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass Themen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung der Elektromobilität stehen, wieder einen Schwerpunkt in unserer neusten Ausgabe von OEM&Lieferant ausmachen. Kaum ein Beitrag verzichtet darauf, auf die großen Herausforderungen einzugehen, vor die die Automobil- und Zulieferindustrie gestellt ist. Die Megathemen Autonomes Fahren, Vernetzung, Digitalisierung und Elektroantrieb sind in nahezu allen Beiträgen zu finden.

Und dies ist ein gutes Zeichen, weil es beweist, wie gut die deutsche Automobil- und Zulieferindustrie aufgestellt ist, diese enormen Herausforderungen zu bewältigen und vor allem mit zu gestalten und zu prägen.

Wir von OEM&Lieferant freuen uns darauf, ein Forum zu liefern, worin die deutsche Industrie und ihre Service- und Dienstleistungspartner ihre neuesten Entwicklungen, Technologien, Innovationen und Produkte präsentieren und darstellen können – und das nicht nur in bewährter Print-Form, sondern crossmedial.

Ihnen liebe Leserinnen und Leser eröffnet dies, über die Interaktionen, Verlinkungen und die Vernetzung zu Webinhalten und den sozialen Medien deutlich mehr über Hintergründe und Zusammenhänge zu erfahren, als dies in den Printbeiträgen möglich ist.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und Vernetzen. Wir danken allen Autoren, Interviewpartnern und Anzeigenkunden für die gute Zusammenarbeit und laden Sie herzlich ein, auch in der nächsten Ausgabe, die im Herbst 2018 erscheinen wird, mit Beiträgen, Interviews und Anzeigen mit zum Erfolg des Magazins beizutragen.