Thermomanagement von Elektrofahrzeugen

Optimale Temperierung aller Komponenten für längeren Fahrspaß

Von FRÄNKISCHE Industrial Pipes GmbH & Co. KG

© FRÄNKISCHE Industrial Pipes

Mit ihrem flexiblen System für das Batteriethermomanagement sorgen FRÄNKISCHE Industrial Pipes (FIP) für eine optimale Temperaturregelung der Batterie von Hybrid- und Elektrofahrzeugen und perfektionieren so Leistung und Lebensdauer.

Weltweit erlebt die Elektromobilität einen großen Schub. Bei der Mobilität der Zukunft spielt auch der weltweite Entwicklungspartner von OEMs und Tier 1 Lieferanten FRÄNKISCHE Industrial Pipes seit Jahren eine wichtige Rolle. Der Automotive-Spezialist hat es sich zum Ziel gesetzt, die Herausforderungen und Anforderungen der E-Mobilität aktiv anzugehen und lösungsorientiert in die Zukunft zu blicken. In einem breiten Sortiment an medienführenden Systemen, Wellrohren und Schutzschläuchen finden sich auch effektive Systeme zur Batterie- und Komponententemperierung. Die hochempfindlichen Batterien von Elektro- und Hybridfahrzeugen vertragen weder Hitze noch enorme Kälte. Ihre Lebensdauer hängt entscheidend von einer konstanten Betriebstemperatur zwischen +15 °C und +35 °C ab. Um diese sicherzustellen, entwickelt und fertigt Fränkische Industrial Pipes Batterietemperierungssysteme auf Kundenwunsch.

Der Wirkungsgrad von Li-Ionen-Batterien, die in der Elektromobilitat eingesetzt werden, liegt unter 100 Prozent – der Rest wird als Wärme abgegeben. Weder zu hoch noch zu tief darf die Temperatur der Batterien sein, sollen sie doch mindestens zehn Jahre ohne Beeinträchtigung arbeiten. Um Leistungsabnahme und Schädigung bei zu hoher oder zu niedriger Temperatur zu vermeiden, mussen die Batterien also entsprechend abgekühlt oder aufgewärmt werden. Diese grundlegende Aufgabe des Thermomanagements ist mit viel Entwicklungsarbeit und innovativer Ideenfindung verbunden. Das Ergebnis der Arbeit von FRÄNKISCHE Industrial Pipes ist eine optimal auf die Batterie abgestimmte Temperaturregelung, die mit einem flexiblen System effizient für eine lange Lebensdauer von Batterien in Elektrofahrzeugen sorgt. Dabei sind die Bauteile des Systems gewichtssparend, flexibel sowie modular in verschiedenen Einbausituationen einsetzbar und werden optimal an die Bedürfnisse des OEM angepasst. Die Stärke von FRÄNKISCHE Industrial Pipes ist das enorme Produktspektrum, Connectoren, flexible Wellrohrleitungen, blasgeformte Verbindungselemente, kundenspezifische Verteiler und Funktionsbauteile sowie Scheuerschutzprodukte – alles aus einer Hand und das weltweit.

 

FRÄNKISCHE Industrial Pipes

FRÄNKISCHE Industrial Pipes bietet individuelle Lösungen, die spezifisch entwickelt und in Zusammenarbeit mit deren Kunden immer wieder verfeinert, verbessert und angepasst werden. Die flexiblen Wellrohrsysteme bieten immense Vorteile gegenüber Gummi- oder Metalllösungen. So überzeugen sie unter anderem mit einer besseren Leistung im Bezug auf Aufprall- und Biegefestigkeit. Durch ihre Bauweise verfügen sie außerdem über ein niedrigeres Gewicht. Sie verhindern Korrosion und sind einfach zu montieren. Das System der FIP bietet geringere Sensibilität gegenüber Hydrolyse und verfügt über hohe mechanische Eigenschaften aufgrund der Verwendung von Polyamiden. Auch komplexe Geometrien können über die gegebene Flexibilität abgebildet werden. Bauraumoptimierte Connectoren und verschiedene Steckersysteme mit integrierten Temperatursensoren komplettieren das Produktportfolio des Leitungssystems.

Link:

FRANKISCHE Industrial Pipes

 

Quelle: OEM&Lieferant, Ausgabe 2/2018